Tag Archives: Schöneberg

Totally Thai

25 Dez

Thai Currys sind gesund. Knackiges Gemüse, würzige Schärfe und cremige Kokosmilch sorgen für den ultimativen Gaumenkitzel in Rot, Grün oder Gelb. Und weils auch vegetarisch so lecker mit Tofu schmeckt, futtere ich mich schon seit Monaten durch die Thaiküchen Berlins. Dabei habe ich zwei Lokalitäten entdeckt, die ich wärmstens empfehlen würde:

Die erste dürfte den meisten bekannt sein: Das Papaya ist eine sich durch einige Bezirke Berlins fädelnde Kette. Mein Favorit ist die Dependance auf der Kantstraße. Dort kommt das Curry im Topf und köchelt auf einem Stövchen. Der Schärfegrad liegt bei Mittel, kann aber auf Wunsch variiert werden. Vegetarische Varianten halten sich in Grenzen, Fleischesser hingegen haben die Qual der Wal. Und wer mal gar keine Lust auf ein Curry hat, der kann frisches Gemüse, Tofu und Neuhlandfleisch auch angebraten in schmackhaften Kreationen genießen. Eine Reihe von Vorspeisen runden das Ganze ab und wenn einer auf Thai Snacks und Süßspeisen vor dem heimischen Fernseher steht, dann kann er diese auch für Zuhause erwerben.  Vom Ambiente her ist das Lokal schlicht, aber freundlich eingerichtet. Etwas schicker ist der Ableger in Schöneberg, dafür steigt hier allerdings auch das Preisniveau. Falls Interesse für Hochzeiten oder Empfänge mit Thaihäppchen besteht: Neben dem Restaurantbetrieb wird auch gecatert.

Rotes Curry aufm Stövchen

Rotes Curry aufm Stövchen

Weniger zentral, dafür geschmacklich on top ist das Good Time in Zehlendorf. Direkt am S-Bahnhof gelegen kann man hier neben thailändischen Currys auch noch indonesische Speisen wie Gado Gado probieren. Die Preise sind hoch, weshalb das Mittagsangebot zu beachten ist: Für etwa 10 Euro bekommt man neben einem Hauptgang auch noch eine Vorspeise serviert: etwa ein knackiger Salat mit Mango Dressing oder eine krossgebackene Frühlingsrolle mit schickem Dekor. Auch die sonst hochpreisigen Fruchtcocktails erhält man um die Mittagszeit reduziert: Der Goodtime Flip, bestehend aus Orange, Mango und Honigmelone landet als wahres Kunstwerk auf dem Tisch und mundet vorzüglich. Eine zweite Goodtime Filiale befindet sich in Mitte, ausprobiert habe ich sie aber noch nicht.

20130828_140418[1]

Vorspeise mit Goodtime Flip

Adressen:

Papaya, Kantstraße 122, 10625 Berlin-Charlottenburg, geöffnet täglich von 12 bis 23 Uhr.

Goodtime, Teltower Damm 46, 14167 Berlin, geöffnet täglich von 12 bis 24 Uhr.

Samstags, wenn Markt ist…

27 Feb

… dann zieht’s alle Welt auf den Winterfeldt-Platz. Jung und Alt drängen sich an Obst-, Gemüse- und Feinkosthändlern vorbei – nicht ohne das eine oder andere angebotene Häppchen zu probieren. Sie verweilen an Ständen, die Handgestricktes und Holzspielzeug verkaufen und genießen anschließend ihr Schlemmerpäuschen mit Lammbratwurst, Tiramisu oder Flammkuchen.

Über den Winterfeldt-Markt schlendern macht Spaß – und hat mich zum schnuckligsten Schokoladenstand der Stadt geführt. Pralinen mit Würze nennen die netten Verkäufer selbstgefertigter Köstlichkeiten ihre Kreationen. Die sind alles andere als 08/15:  Matcha-Tee, Lavendel, Rose und mehr werden mit besten Tröpfchen zu kleinen Geschmacksfeuerwerken verfeinert, die auf der Zunge zergehen.

Da sind sie, unter der Haube...

Die schokoladigen Seelenschmeichler sind  einzeln oder in der Pralinenstange erhältlich. Die lässt sich prima verschenken, sollte jedoch nicht auf Vorrat gekauft werden. Denn bei den Pralinen mit Würze handelt es sich um Frischpralinen, die am leckersten beim Verzehr vor Ort schmecken. Süßmäuler, die auch an Werktagen die reichhaltigen Pralinen genießen möchten, finden die abgepackten Pralinenstangen  in einer nahegelegenen Buchhandlung zum Verkauf. Deren Name ist mir leider entfallen. Die netten Verkäufer auf dem Wintefeldt-Markt helfen euch aber garantiert gern auf die Sprünge.

Dick machen die Pralinen übrigens nicht. Wer 2 Euro pro Stück bezahlt, kommt überhaupt nicht erst auf die Idee, zu hamstern. 😉

Adresse:

Winterfeldt Markt, Winterfeldt-Platz, 10781 Berlin, geöffnet mi von 8-14 Uhr und Sa 8-16 Uhr.

Kochen mit Freu(n)den

26 Dez

Selber kochen ist toll. Dabei kann man prima abschalten, seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich im Idealfall auch über schmackhafte Ergebnisse freuen. Damit bei den Vorbereitungen auch ja nichts  schief geht, lohnt es sich, mal das Kochhaus zu besuchen. Das hatte ich schon lange vor und hab’s nun  einfach mal getan.

Das begehbare Rezeptbuch begleitet Hobbyköche und -köchinnen vom Einkauf bis zur Zubereitung. Eine Auswahl an verführerischen Rezepten wie beispielsweise Fusili mit Ricotta und gekochtem Babyspinat oder gebratene Perlhuhnbrust mit Kartoffel-Lauch-Gemüse und Madeirasauce warten dort auf die Einkäufer mitsamt aller dafür benötigten Zutaten. Die sind immer bio. Was benötigt wird und nicht vorrätig  ist, wird einfach mitgenommen. Bezahlt wird an der Kasse stückweise.  Für ein komplettes Gericht fallen pro Person dann zwischen 2-7 Euro an – je nachdem, ob es sich um einen Salat, eine Suppe, ein Hauptgericht oder eine Nachspeise handelt.

Frisches Gemüse, Kräuter und Wein

Wir entschieden uns für die Karotten-Ingwer-Suppe mit Passionsjoghurt und Steinpilzrisotto mit getrockneten Berberitzen und karamelisierten Zwiebeln. Beide Gerichte ließen sich einfach und schnell zubereiten (durch das mitgelieferte Rezeptblattblatt absolut idiotensicher…) und schmeckten sehr gut. Vor allem die Suppe erhielt durch die marokkanische Gewürzmischung Raz el Hanout und die Passionsfrüchte eine außergewöhnliche Note, die ich so noch nie geschmeckt hatte. Wo gibt’s denn sonst auch Raz el Hanout? Im Supermarkt um die Ecke jedenfalls nicht.

Das Tolle an den Kochhausrezepten ist, dass man für einen relativ schmalen Taler ganz ungewöhnliche Gerichte  entdecken kann, deren Zutaten sonst schwer oder ausschließlich im Großhandel erhältlich wären. Die Rezepte kann man aufbewahren und bei Gefallen weiterverwenden.  Gekocht werden kann allein, zu zweit oder in der Gruppe. Entsprechend wird die Menge an Zutaten dann an der Kasse berechnet.

Berberitzen? Was'n das?

Die Lebensmittel können vor Ort gekauft oder aber postalisch übermittelt werden. Auf diese Weise sind spontane Kochabende gar kein Problem. Die jeweils passenden Weine werden ebenfalls mit verkauft. Für ganz Eifrige werden darüber hinaus auch Kochkurse mit wechselnden Themen angeboten, z.B. Alpenländisch oder Indisch. Zwei Filialen besitzt das Kochhaus mittlerweile in Berlin: eine in Schöneberg und eine im Prenzlauer Berg.

Adresse:

Kochhaus, Schönhauser Allee 46, 10437 Berlin- Prenzlauer Berg, geöffnet Mo-Sa 10-21 Uhr.